Köln goes Rostock – Aufruf der Antifa AK Cologne „Erinnerst du dich noch an Rostock-Lichtenhagen?“

Die Antifa AK Cologne mobilisiert mit einem eigenem Aufruf zur antirassistischen Demonstration am 25. August durch Rostock/Lichtenhagen. Hier ihr Aufruf:

Aufruf der Antifa AK Cologne „Erinnerst du dich noch an Rostock-Lichtenhagen?“

Seit Mitte der Nuller Jahre inszeniert sich Deutschland als von den „dunklen Seiten der Geschichte“ entbehrte Nation und feiert sich dafür selbst. Neben dem „Partynationalismus“ (Fussball-Turniere, Lena) zelebriert die deutsche Nation die politischen Jubiläen der Berliner Republik und gratuliert sich zu 20 Jahren Mauerfall, 20 Jahren Einheit, 20 Jahren „demokratische Revolution“. In dieser nationalen Erzählung versteht sich die Bundesrepublik zum „geläuterten Deutschland”, das sich von seinen “beiden Diktaturen” befreit habe. Damit sieht sie sich in der Riege der kapitalistischen Normalität und mischt wieder fleißig im Weltmarktgeschehen mit. Rassistische Gewalt im Inneren oder an den Außengrenzen verkommt dabei zur Randnotiz.

Doch die Aufdeckung der NSU-Morde hat unmissverständlich vor Augen geführt, dass Nazis in diesem Land noch immer morden und der Staat peinlich berührt wegschaut. Ungeachtet dessen mobilisierte die „Sarrazin-Debatte“ den Rassismus und Sozialchauvinismus in der sog. Mitte der Gesellschaft. Der Sozialdemokrat attackiert mit kruden kulturalistischen „Thesen“ MigrantInnen sowie Prekäre und macht sie für ihre politische und soziale Ausgrenzung selbst verantwortlich. BILD-Zeitung und Konsorten der Konkurrenz- und Leistungsgesellschaft feiern diesen vermeintlichen „Tabubrecher“-Diskurs bis heute. Der Trend des Nach-Unten-Tretens setzt sich in der aktuellen Krise unter dem ideologischen Kitt des vermeintlichen „Krisengewinners“ weiter fort.

Inmitten dieser rassistischen und sozialchauvinistischen Grundstimmung fällt ein weiterer Jahrestag aus der frühen Berliner Republik. Im August 2012 jährt sich das Pogrom von Rostock zum zwanzigsten Mal. Nicht nur in Rostock-Lichtenhagen, sondern in der ganzen BRD, rottete sich der deutscher Mob aus organisierten Nazis und „anständigen Deutschen“ zusammen, um die in Politik und Presse geschürte „Ausländer raus“-Stimmung in die Praxis umzusetzen. Es folgten Brandanschläge, Angriffe und Morde gegen MigrantInnen. Die Bundespolitik kam der Stimmung des rassistischen Mobs endgültig entgegen, als sie 1993 das Grundrecht auf Asyl abschaffte.

Um diese Geschichte nicht vergessen zu lassen und um auf den rassistischen Normalzustand hinzuweisen findet am 25. August 2012 eine bundesweite Demonstration in Gedenken an die Pogrome von Rostock-Lichtenhagen statt. Dabei will man sich mit der Losung „Erinnern heißt Kämpfen“ einerseits vom bundesdeutschen Diskurs des „Aufarbeitungsweltmeisters“ distanzieren, andererseits auch den Bezug zur rassistischen und sozialchauvinistischen Normalität in der heutigen Krisenzeit thematisieren.

Der Antifa AK Köln unterstützt diese Demonstration und mobilisiert mit einigen lokalen Veranstaltungen nach Rostock. Die Ereignisse von damals verweisen auf das Potential von morgen. Die Linke sollte daher gerade in heutigen Zeiten eines elitären und chauvinistischen Krisennationalismus nach Rostock fahren.

Wir vergessen nicht!

Sa. 25.Aug., Rostock: Bundesweite Demo im Gedenken an die Pogrome von Lichtenhagen
14.00 Uhr, Demo, S-Bahn, Lütten Klein

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter