Archiv der Kategorie 'Aktionen'

Konferenz 2012 10. JOG Jugendkonferenz in Rostock-Warnemünde “Recht auf Bleiberecht! – Dulden heißt beleidigen”

Unter diesem Motto findet die 10.Jugendkonferenz von Jugendlichen ohne Grenzen von Dienstag 04.12.2012 bis Freitag 07.12.2012 parallel zu der Innenministerkonferenz (IMK) in Rostock statt.
50 Jugendliche Flüchtlinge aus verschiedenen Bundesländern können daran teilnehmen.

05.12.12 um 17.00 Uhr Bleiberechtsdemo;
06.12.2012 um 11 Uhr Pressekonferenz mit PRO ASYL; Flüchtlingsrat MV, Roma Center Göttingen;
06.12.2012um 18.00 Uhr Gala –Wahl des Abschiebeministers 2012 und Initiativenpreis

Schon bei den letzten Innenministerkonferenzen hat sich Jugendliche ohne Grenzen (JOG), ein Zusammenschluss von betroffenen Jugendlichen, für ein weit reichendes Bleiberecht und das gleiche Recht auf Bildung eingesetzt.

Weiterlesen ….

Pressemitteilung Rassisten Stoppen! – Solidarität mit Flüchtlingen”

Vor dem Hintergrund des von der NPD zum 9. November in Wolgast angekündigten Fackelmarsches hat sich am Wochenende das MV-weite Bündnis „Rassisten Stoppen – Solidarität mit Flüchtlingen!“ gegründet. Das Bündnis besteht aus verschiedenen antirassistischen und emanzipatorisch zivilgesellschaftlichen Gruppen sowie engagierten Einzelpersonen und ruft zum Protest gegen die rassistisch motivierte NPD-Demonstration am 9. November in Wolgast auf.

Vor 74 Jahren zogen Nazis am 9. November brandschatzend durch deutsche Städte, um zielgerichtet jüdische Geschäfte zu zerstören. Jetzt will die NPD, ebenfalls am 9. November, zu Fackeln greifen und vor das Flüchtlingsheim in Wolgast ziehen.

Das Bündnis aus MV und seine Unterstützer_innen aus vielen anderen Städten werden dagegen ein Zeichen setzen und sich der rassistischen und menschenverachtenden Politik der NPD entgegenstellen.

„Unser Ziel ist es, nicht nur ein Zeichen gegen die diskriminierende Ideologie der Neonazis zu setzen, sondern auch Flüchtlingen des Wolgaster Heimes zu zeigen, dass sie nicht mit ihrem Problemen allein gelassen werden, dass es Menschen gibt, die sich für sie einsetzen, sie unterstützen und sich mit ihnen solidarisieren“, so Julia Gärtner, die
Pressesprecherin des Bündnisses.
Zum Blog und Aufruf

Endspurt in Rostock

In wenigen Tage ist es soweit. Diesen Sonnabend findet die lang vorbereitete antirassistische Demonstration „Grenzenlose Solidarität“ im Nordwesten Rostocks statt. Die letzten Tage und Wochen wurde in MV auf die verschiedensten Arten auf die Demo aufmerksam gemacht. Hier ein paar Impressionen von den Aktionen.


Die Plakate mit der Schrift der Plakate, die Beate Klarsfeld 1993 am Rostocker Rathaus anbringen wollte, hängen nahezu überall.


Die letzten Naziaufkleber werden im Stadtbild entfernt.


Die Bewohner_Innen Rostocks wurden mit tausenden Flyern auf die Demo aufmerksam gemacht.


Auch die klassischen gelben Plakate hängen an fast jeder Ecke.

Wir sehen uns am Sonnabend
- 11Uhr auf dem Neuen Markt zur Kundgebung,
- 14Uhr Bahnhof Lütten Klein zur Demo und
-anschließend auf der musikalischen Abschlusskundgebung in Lichtenhagen

Termine [HRO] Podiumsdiskussion: »Das bisschen Totschlag…?« 20 Jahre Pogrom-Lichtenhagen

Podiumsdiskussion mit “top b3rlin“, “Rassismus tötet!“,
“Stop it ! Rassismus bekämpfen!” und Anderen.
Peter-Weiss-Haus / Doberaner Straße 21
20 Uhr / Donnerstag 16. August / HRO

Rostock-Lichtenhagen 1992: Trauriger Höhepunkt und gleichzeitig Sinnbild einer Gesellschaft im aggressiven Taumel nationaler Kollektivbildung. Organisierte Neonazis und Anwohner_innen greifen die Zentrale Erstaufnahmestelle für Asylbewerber_innen und ein Wohnheim für ehemalige DDR-Vertragsarbeiter_innen aus Vietnam an – unter dem Applaus tausender Zuschauer_innen und angefeuert durch ein von Politik und Medien konstruiertes völkisch-rassistisches Untergangsszenario. Mit der faktischen Abschaffung des Grundrechtes auf Asyl feierte dieses Bündnis von Biedermännern und Brandstiftern seinen Erfolg und legte den Grundstein für stetig restriktivere Regelungen.
Heute ist Deutschland Weltmeister in vielen Disziplinen: der Herzen, des Exports, der Vergangenheitsbewältigung. Die Pogrome der frühen 90er erscheinen als tragische, aber historische Ausfälle. Deutschland 2012 präsentiert sich bunt und weltoffen. Die christlich-abendländische Wertegemeinschaft ist bereit zur Integration aller, die sich an ihre Regeln halten. Und die Überflüssigen sterben weit außerhalb der Sichtweite, an den Grenzen Europas.
Wir wollen mit euch diskutieren, ob Deutschland heute weniger hässlich ist, oder nur anders hässlich. Und wie die Transformationen von Staat, Gesellschaft, Nationalismus und (institutionalisiertem) Rassismus zueinander in Beziehung stehen.

http://kombinat-fortschritt.com/2012/08/09/hro-podiumsdiskussion-%C2%BBdas-bisschen-totschlag%E2%80%A6%C2%AB-20-jahre-pogrom-lichtenhagen/

Bus aus Köln zur Demonstration am 25.8. in Rostock

Die ersten Busmeldungen treffen ein: Aus Köln wird ein Bus zur Demonstration am 25. August in Rostock fahren.

Ti­cketpreis: 20 Euro | 30 Euro (So­li-​Preis)

Tickets gibt es täglich von Dienstag bis Freitag im Café des SSK Salierring (10-13 Uhr & 14:30-18 Uhr) in Köln.

Für die Planungssicherheit wäre es cool, wenn ihr euch möglichst schnell euer Ticket besorgen würdet.

Infos gibts via: antifa-ak-cologne@riseup.net

Wir sehen uns in Rostock Lichtenhagen!

20 Jahre Rostock Lichtenhagen: Demo am 25.08.2012 in Rostock!

10.000 mal „The truth lies in Rostock“

10.000 mal soll der Film“The truth lies in Rostock“, der 1992 kurz nach den Pogromen in Rostock/Lichtenhagen gedreht wurde, in Form einer DVD an Rostocker Haushalte verteilt werden. Initiiert wurde die Aktion unter anderem von der Rostocker Zeitung „Stadtgespräche“, die über 2.000€ Spenden für das Produzieren der DVDs gesammelt hat. Genaueres gibt es unter www.lichtenhagen-2012.de und in einem Artikel des Neuen Deutschlands.