Archiv der Kategorie 'Aufrufe'

Pressemitteilung Rassisten Stoppen! – Solidarität mit Flüchtlingen”

Vor dem Hintergrund des von der NPD zum 9. November in Wolgast angekündigten Fackelmarsches hat sich am Wochenende das MV-weite Bündnis „Rassisten Stoppen – Solidarität mit Flüchtlingen!“ gegründet. Das Bündnis besteht aus verschiedenen antirassistischen und emanzipatorisch zivilgesellschaftlichen Gruppen sowie engagierten Einzelpersonen und ruft zum Protest gegen die rassistisch motivierte NPD-Demonstration am 9. November in Wolgast auf.

Vor 74 Jahren zogen Nazis am 9. November brandschatzend durch deutsche Städte, um zielgerichtet jüdische Geschäfte zu zerstören. Jetzt will die NPD, ebenfalls am 9. November, zu Fackeln greifen und vor das Flüchtlingsheim in Wolgast ziehen.

Das Bündnis aus MV und seine Unterstützer_innen aus vielen anderen Städten werden dagegen ein Zeichen setzen und sich der rassistischen und menschenverachtenden Politik der NPD entgegenstellen.

„Unser Ziel ist es, nicht nur ein Zeichen gegen die diskriminierende Ideologie der Neonazis zu setzen, sondern auch Flüchtlingen des Wolgaster Heimes zu zeigen, dass sie nicht mit ihrem Problemen allein gelassen werden, dass es Menschen gibt, die sich für sie einsetzen, sie unterstützen und sich mit ihnen solidarisieren“, so Julia Gärtner, die
Pressesprecherin des Bündnisses.
Zum Blog und Aufruf

Offener Brief die Bedrohung von Flüchtlingen in Wolgast Nord betreffend

Bürgermeister der Stadt Wolgast
Herrn Stefan Weigler
Burgstraße 6
17438 Wolgast

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

wir alle konnten am 20. September einen Beitrag in „Panorama“ sehen, der uns das Blut in den Adern gefrieren ließ: 20 Jahre nach dem Pogrom in Rostock-Lichtenhagen wird in Wolgast Nord vor laufenden Kameras mit einem Angriff auf den Wohnblock gedroht, in dem bereits die ersten Familien von insgesamt 200 Flüchtlingen eingezogen sind. Über die Grünfläche im Innenhof erschallt aus Verstärkern Nazi-Musik mit Mordaufrufen.
Sie meinen, den Zuschauern zeigen zu müssen, dass die für die Flüchtlinge vorgesehenen Räume – eher an Zellen als an Wohnraum erinnernd – „mehr als spartanisch“ eingerichtet sind. Das beschämt uns, weil es unterstellt, es sei öffentlicher Auftrag, Menschen, die in Deutschland Schutz suchen, auf keinen Fall freundlich zu empfangen. Zugleich schwenkt es auf das rassistische Ressentiment ein, das Anwohner/innen artikulieren – öffentlich, und sicher nicht weniger ohne Mikrophon. Auch das erinnert an die Situation vor (und nach) dem Pogrom in Lichtenhagen.
Angesprochen auf die unmittelbaren Drohungen und die daraus ersichtliche Gefahr für die Bewohner/innen des Blocks antwortet der Vertreter des Landkreises, dass den Flüchtlingen nichts zugemutet werde, was er nicht auch „deutschen Bürgern zumute“, die Bedrohung bewege sich „im Rahmen des Normalen“. Mit Verlaub: das scheint uns angesichts der realen Situation zynisch!
Auf der Website der Stadt können wir mittlerweile nachlesen, dass die Bürger/innen von Wolgast durch den Panorama-Beitrag „verunglimpft“ würden. Die Rede war aber nicht von „weiten Teilen der Bevölkerung“, sondern von den Nachbarn, denen die Flüchtlinge ausgesetzt sind.
Sehr geehrter Herr Bürgermeister, wir erwarten, dass Sie dieser Situation ein Ende machen und dafür Sorge tragen, dass den Flüchtlingen eine sichere und menschenwürdige Unterkunft angeboten wird.
Wir werden in den nächsten Wochen nach Wolgast kommen, um uns persönlich ein Bild zu machen und den Flüchtlingen zur Seite zu stehen. Dabei möchten wir gern auch Ihnen einen Besuch abstatten.

In Erwartung Ihrer Antwort verbleiben wir

mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Heinrich Fink & Cornelia Kerth
Vorsitzende

Jusos und Grüne Jugend mit eigenem Aufruf zur Demo am Start

Die Jusos und die Grüne Jugend haben einen gemeinsamen Aufruf für die Demonstration diesen Sonnabend veröffentlicht. Den Text als pdf-Datei findet ihr hier.

Безграничная солидарность – Призыв к антифашистской демонстрации в Ростоке-Лихтенхагене!

Антифашистская демонстрация в Ростоке-Лихтенхагене 25 августа 2012 года

25 августа 2012 года 14 часов / Вокзал Люттен-Кляйн

20 лет назад весь мир обошли обжигающие душу репортажи из Германии, которые, казалось были взяты из истории: горящие дома, спасающиеся бегством люди, разнузданный сброд, науськанный неофашистскими манипуляторами, аплодирующая публика, безответственные „ответственные“.
Союз, основанный на враждебности общества по отношению к иностранцам, на подстрекательской пропаганде средств массовой информации и бытовом расизме стал причиной страха за свою жизнь вьетнамских трудовых мигрантов, а также беженцев, среди которых было много лиц цыганской национальности. Горящая многоэтажка с подсолнухами на фасаде стала символом вновь обьединённой Германии.
Всего лишь несколько недель спустя после этого погрома Бундестаг большинством голосов принял решение об отмене права на убежище. При этом не был наложен запрет на деятельность таких партий, как НПД или её отпрыск „ Гамбургер листе – Ауслендерстоп “, которые занимались подстрекательской деятельностью в Ростоке непосредственно перед началом погромов. Деятельность неофашистских организаций и групп не находит решительного пресечения и до сих пор. Одновременно с этим создаются препятствия антифашистским инициативам, которые клеветнически объвляются экстремистскими.
Политическая дискуссия сегодня отравлена соображениями прагматизма. Изоляция и навешевание ярлыков на мигрантов и беженцев имеют по-прежнему глубокие корни в обществе. Примером тому является „ Европа – крепость“ и лагерь для выдворения иностранцев в Хорсте (Земля Мекленбург- Передняя Померания).
Выступая против этого, мы как и ранше, так и теперь проявляем свою солидарность с жертвами учрежденческого и бытового расизма.

Мы требуем положить конец
- выдворению иностранцев, требованию обязательного местонахождения и запрету
на работу
- преследованию цыган в Восточной Европы и других местах
- терпимости в отношении фашистской идеологии и насилия
- криминализации антифашистов!
Мы требуем сделать Дрезден, Росток, Дортмунд и все другие города свободными от фашистов!

¡Solidaridad sin fronteras! – Manifestaciones antifascistas por Rostock-Lichtenhagen

25/08/ 2012 (sábado), 14.00 horas , parada de S-Bahn (metrotren) en Lütten-Klein

Hace 20 años fotografías salieron al mundo de las cuales pensábamos que nunca más existiesen: casas que quemaron, hombres que huieron, un populacho violente dirigido por inspiradores neofascistas, el público que aplaudió, responsables irresponsables.
Una alianza del rascismo estatal y cotidiano con campañas diformatorias en las medias de información hizo posible que trabajadores vietnamitos y refugiados, entre ellos muchos romas tuvieron que sufrir angustias mortales. La casa de girasoles en llamas se hizo un símbolo alarmante de la Alemania reunificada.
Solamente semanas después del pogrom el parlamento alemán Bundestag en un consentimiento amplio derogó el derecho fundamental al asilio. Ni el partido neofascista NPD ni su acodo !Lista Hamburguesa – Parar extranjeros” fueron prohibidos aunque habían llevado sus actividades diformatorias a Rostock-Lichtenhagen directamente antes del pogrom. Hasta hoy no se lucha resuelto contra organizaciones y grupos neofascistas. Al mismo tiempo se dificultan iniciativas antifascistas y las difaman como “extremistas”.
Hoy se aplica la manera de pensar en las categories de utilidad y ventajas también a seres humanos. Eso siguió envenenando el discurso politico. Migrantes y refugiados siguen ser excluídos y estigmatizados por las fuerzas centrales de la sociedad. La “fortaleza Europa” como también el campo de expulsación de Horst en Mecklenburg-Pomerania Occidental representan este desarollo.
Ya en aquellos tiempos como hoy ponemos en contra la solidaridad con loa víctimas del racismo institucional y cotidiano. Hacemos manifestaciones por el derecho humano al asilio, a la partificación de todos al bienestar, para los derechos socials y democráticos de todos aquí y en todos los lugares.

Exigimos:
¡Terminar las expulsaciones, el deber de residencia y la prohibición de trabajar!
¡Parar la persecución de los romas sobre todo en la Europa oriental y por todas partes!
¡No tolerar ni la ideología ni la violencia fascista!
¡Dresde, Rostock, Dortmund – todas las ciudades libre de Nazis!
¡Terminar la criminalización de antifascistas!
¡Contra racismo – para solidaridad sin fronteras!

Solidarity across Borders – Call for the Antirascist Demonstration through Rostock-Lichtenhagen!

25th August 2012 // 2pm // Lütten Klein Railway Station

20 years ago, pictures from Germany flickered around the world which were taken for past: houses on fire, fleeing people, a violent mob instructed by neo-fascist power brokers, an applauding audience, irresponsible persons responsible. An alliance of state-run xenophobia, hate campaigns by the media and everyday racism permitted, that Vietnamese contract workers and refugees, among them many Roma, had to fear for their life. The burning sun flower house became an alarming symbol for the united Germany.

Only some weeks after the pogrom, the basic right of asylum was repealed in the German parliament in a broad consensus. Neither the NPD (National Democratic Party of Germany) nor their branch “Hamburger Liste für Ausländerstop” (Hamburg list for foreigners stop) were banned, although they brought their hate campaigns to Rostock just before the pogroms. Until today there is no resolute fight against neo-fascist organisations and groups. At the same time antifascist pressure groups are being impeded and blackened as “extremist”.

Today the political discourse becomes further poisoned by the utilitarian thinking which is applied to human beings. The exclusion and stigmatization of migrants and refugees are still strongly enshrined in the centre of society. “Fortress Europe” and the deportation camp Horst in Mecklenburg-Vorpommern represent this.

Against this we now and then set up solidarity with the victims of institutional and everyday racism. We demonstrate for the basic right of asylum, for participation of all human beings in the wealth, for the social and democratic rights of all here and everywhere.

Our demands:
Stop deportation, residence requirement and prohibition of work!
Stop persecution of Roma in Eastern Europe and everywhere!
No tolerance for fascist ideology and violence!
Dresden, Rostock, Dortmund, all cities from Nazis!
Stop criminalization of antifascists and anti-racists!

Against racism – for solidarity across borders!

20 Jahre Rostock Lichtenhagen: Demo am 25.08.2012 in Rostock!

DIE LINKE Rostock unterstützt die Demo am 25. August in Rostock Lichtenhagen!

DIE LINKE Rostock mobilisiert ihre Mitglieder und Sympathisant_Innen zur Demonstration „Grenzenlose Solidarität“ am 25. August in Rostock. Hier der Aufruftext:

Aus der Vergangenheit lernen! Für eine lebendige Demokratie, gegen Neofaschismus und Rassismus!
Das Sonnenblumenhaus in Lichtenhagen ist nicht nur Rostockern, sondern fast weltweit ein Begriff, nachdem im August 1992 die Bilder von Feuer und Panik um die Welt gingen.
1992 – Da brannten ganze Hausaufgänge und Menschen mussten um ihr Leben bangen. Der Unmut über unhaltbare Zustände im Zusammenhang mit der Unterbringung von Asylsuchenden machte sich Luft. Zu lange wurden die Mißstände ignoriert und die Verantwortung zwischen der Stadt und dem Land Mecklenburg-Vorpommern hin und her geschoben.
Später eskalierte die Situation und es kam zu den menschenfeindlichen Übergriffen eines gewaltbereiten Mobs auf die Zentrale Aufnahmestelle für Asylsuchende (ZAST), das angrenzende Wohnheim vietnamesischstämmiger ehemaliger DDR-Vertragsarbeiter und die Polizei. Unten auf der Straße standen gaffende Zuschauer und klatschten Beifall.
Es waren unsere Nachbarn, die aus den Flammen flüchten mussten. Sie waren nach Rostock gekommen, weil wir sie in der DDR als “Vertragsarbeiter” brauchten.
Andere waren vor den politischen Zuständen in Jugoslawien geflohen. Sie alle lebten unter uns. Und das unter unhaltbaren Zuständen. In den Häusern gab es Platz für 300 Menschen, zeitweilig lebten dort bis zu 650, einige von ihnen völlig unversorgt, quasi auf der Straße. Das alles in einer Situation, in der alles im Umbruch war und Zukunftsängste wuchsen. Die vermeintlich „Fremden“ wurden zu Sündenböcken für vieles, was schief lief. Und kurz nach den menschenfeindlichen Übergriffen wurde die Asylgesetzgebung der Bundesrepublik verschärft.
An diesem Tag im Sommer eskalierte die Gewalt und entlud sich an Unschuldigen. Was dann folgte, muss bleibende, mahnende Erinnerung sein: sensationssüchtige Medien, die die Stimmung noch anheizten, völlig überforderte Verantwortliche aus Politik und Verwaltung, Beifall klatschende Menschen auf der Straße, die den rechten Mob noch unterstützten. Die Rostocker Bevölkerung verfolgte geschockt und überwiegend passiv die bürgerkriegsähnlichen Vorgänge aus sicherer Distanz. Nur wenige zeigten damals Mut und stellten sich schützend zu den Bedrohten.
So etwas darf sich nicht wiederholen! Deshalb gehen wir auf die Straße!
Rassismus ist ein Alltagsphänomen und es ist allerhöchste Zeit, sich mit den Strukturen auseinanderzusetzen, die diesen ermöglichen, und Aufklärungsarbeit zu gewährleisten.
Wir gehen auf die Straße, um an den August 1992 zu erinnern, und zu mahnen. Rechten Parolen und Gewalttaten, wie sie immer noch geschehen, setzen wir unsere zivilgesellschafliche Courage und unser demokratisches Miteinander entgegen. Wir sagen NEIN zu Rassismus und Gewalt!
Schluss mit Extremismusklauseln in der Aufklärungsarbeit. Schluss damit, dass restriktive Massnahmen gegen vermeintlichen linken Terror ergriffen werden, Menschen aber weiterhin aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet werden.
NEIN zu RASSISMUS statt dessen: SOLIDARITÄT mit den Opfern!
Wir fordern:
• Konsequente Ahndung rassistischer Äußerungen und Handlungen!
• Unverzügliche und lückenlose Aufklärung der rassistischen NSU-Morde!
• Kritische Auseinandersetzung mit Rassismus in allen Facetten!
• Auflösen aller Nazistrukturen, NPD- und Kameradschaftsverbot!
• Schluss mit Abschiebungen, Residenzpflicht und Arbeitsverbot!
• Menschenwürdige Unterbringung und Versorgung Asylsuchender!
• Schluss mit der diffamierenden und ausgrenzenden „Integrationsdebatte“!
• Stärkung und Entkriminalisierung antirassistischer und antifaschistischer Arbeit!

Für ein gleichberechtigtes, selbstbestimmtes und solidarisches Zusammenleben!
BETEILIGT EUCH AN DER DEMO AM 25. AUGUST 2012, 14.00 UHR IN ROSTOCK, LÜTTEN KLEIN, WARNOWALLEE.

Köln goes Rostock – Aufruf der Antifa AK Cologne „Erinnerst du dich noch an Rostock-Lichtenhagen?“

Die Antifa AK Cologne mobilisiert mit einem eigenem Aufruf zur antirassistischen Demonstration am 25. August durch Rostock/Lichtenhagen. Hier ihr Aufruf:

Aufruf der Antifa AK Cologne „Erinnerst du dich noch an Rostock-Lichtenhagen?“

Seit Mitte der Nuller Jahre inszeniert sich Deutschland als von den „dunklen Seiten der Geschichte“ entbehrte Nation und feiert sich dafür selbst. Neben dem „Partynationalismus“ (Fussball-Turniere, Lena) zelebriert die deutsche Nation die politischen Jubiläen der Berliner Republik und gratuliert sich zu 20 Jahren Mauerfall, 20 Jahren Einheit, 20 Jahren „demokratische Revolution“. In dieser nationalen Erzählung versteht sich die Bundesrepublik zum „geläuterten Deutschland”, das sich von seinen “beiden Diktaturen” befreit habe. Damit sieht sie sich in der Riege der kapitalistischen Normalität und mischt wieder fleißig im Weltmarktgeschehen mit. Rassistische Gewalt im Inneren oder an den Außengrenzen verkommt dabei zur Randnotiz.

Doch die Aufdeckung der NSU-Morde hat unmissverständlich vor Augen geführt, dass Nazis in diesem Land noch immer morden und der Staat peinlich berührt wegschaut. Ungeachtet dessen mobilisierte die „Sarrazin-Debatte“ den Rassismus und Sozialchauvinismus in der sog. Mitte der Gesellschaft. Der Sozialdemokrat attackiert mit kruden kulturalistischen „Thesen“ MigrantInnen sowie Prekäre und macht sie für ihre politische und soziale Ausgrenzung selbst verantwortlich. BILD-Zeitung und Konsorten der Konkurrenz- und Leistungsgesellschaft feiern diesen vermeintlichen „Tabubrecher“-Diskurs bis heute. Der Trend des Nach-Unten-Tretens setzt sich in der aktuellen Krise unter dem ideologischen Kitt des vermeintlichen „Krisengewinners“ weiter fort.

Inmitten dieser rassistischen und sozialchauvinistischen Grundstimmung fällt ein weiterer Jahrestag aus der frühen Berliner Republik. Im August 2012 jährt sich das Pogrom von Rostock zum zwanzigsten Mal. Nicht nur in Rostock-Lichtenhagen, sondern in der ganzen BRD, rottete sich der deutscher Mob aus organisierten Nazis und „anständigen Deutschen“ zusammen, um die in Politik und Presse geschürte „Ausländer raus“-Stimmung in die Praxis umzusetzen. Es folgten Brandanschläge, Angriffe und Morde gegen MigrantInnen. Die Bundespolitik kam der Stimmung des rassistischen Mobs endgültig entgegen, als sie 1993 das Grundrecht auf Asyl abschaffte.

Um diese Geschichte nicht vergessen zu lassen und um auf den rassistischen Normalzustand hinzuweisen findet am 25. August 2012 eine bundesweite Demonstration in Gedenken an die Pogrome von Rostock-Lichtenhagen statt. Dabei will man sich mit der Losung „Erinnern heißt Kämpfen“ einerseits vom bundesdeutschen Diskurs des „Aufarbeitungsweltmeisters“ distanzieren, andererseits auch den Bezug zur rassistischen und sozialchauvinistischen Normalität in der heutigen Krisenzeit thematisieren.

Der Antifa AK Köln unterstützt diese Demonstration und mobilisiert mit einigen lokalen Veranstaltungen nach Rostock. Die Ereignisse von damals verweisen auf das Potential von morgen. Die Linke sollte daher gerade in heutigen Zeiten eines elitären und chauvinistischen Krisennationalismus nach Rostock fahren.

Wir vergessen nicht!

Sa. 25.Aug., Rostock: Bundesweite Demo im Gedenken an die Pogrome von Lichtenhagen
14.00 Uhr, Demo, S-Bahn, Lütten Klein

Berliner Bündnis ruft zur Demonstration am 25. August auf

Das Bündnis „20 Jahre nach den Pogromen – Das Problem heißt Rassismus!“, in dem sich neben Berliner Gruppen auch einige bundesweite Organisationen engagieren, hat kürzlich in einem eigenen Aufruf aufgefordert, sich der Demonstration „Grenzenlose Solidarität“ am 25. August in Rostock anzuschließen. Wir dokumentieren an dieser Stelle den Aufruf:

20 Jahre nach den Pogromen Das Problem heißt Rassismus

Vor 20 Jahren eskalierten im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen die Angriffe eines rassistischen Mobs auf die Zentrale Aufnahmestelle für Asylsuchende und eine benachbarte Vertragsarbeiter_innen-Unterkunft zum größten Pogrom der deutschen Nachkriegsgeschichte.

August 1992 Rostock Lichtenhagen

Über vier Tage griffen mehrere hundert Menschen die Unterkünfte der Flüchtlinge und Vertragsarbeiter_innen mit Steinen und Molotow-Cocktails an. Unter den Angreifer_innen befanden sich organisierte und nicht organisierte Nazis, Jugendliche, Anwohner_innen begleitet von tausenden sog. Schaulustigen. Eine Volksfeststimmung entstand auf den Wiesen im Rostocker Neubauviertel, dies weitgehend unbehelligt von der Polizei. Rostocker und zur Unterstützung angereiste Antifaschist_innen befanden sich in der Unterzahl. Teilnehmer_innen einer antifaschistischen Demonstration wurden über Nacht in Gewahrsam genommen. Am dritten Tag des Pogroms setzten die Angreifer_innen den von vietnamesische Vertragarbeiter_innen bewohnten Teils des Gebäudes in Brand. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich etwa 100 Menschen in dem Haus. Während die Täter_innen weiter – unter dem johlenden Beifall von tausenden Anwohner_innen – mit Baseballschlägern in das Haus eindrangen, flohen die im Haus befindlichen Menschen über die Dächer in angrenzende Gebäude. Die Polizei hatte den Tatort dem Mob überlassen und die Feuerwehr wurde an der Durchfahrt gehindert.

Als Reaktion auf die Ereignisse fand am folgenden Wochenende unter massiven Polizeiaufgebot eine antifaschistische Demonstration mit 20000 Teilnehmer_innen unter dem Motto „Stoppt die Pogrome. Solidarität mit den Flüchtlingen. Bleiberecht für alle.“ statt.

Politische Brandstiftung und rassistische Alltagskultur

Rostock Lichtenhagen ist jedoch kein Einzelfall, sondern ein trauriger Höhepunkt einer rassistisch aufgeladenen Stimmung Anfang der Neunziger Jahre im wiedervereinigten Deutschland: „Das Ausmaß rechten Terrors in den ersten Jahren nach der Wende und dessen Unterstützung durch große Teile der Bevölkerung und der politischen Eliten erscheint kaum fassbar: 17 Tote, 453 zum Teil schwer Verletzte und über 1900 gewalttätige Anschläge allein von 1989 – 1992“, zählt der Journalist Matthias von Hellfeld. Im Jahr des Rostocker Pogroms 1992 gab es acht Sprengstoff- und 545 Brandanschläge, meist auf Flüchtlingswohnheime. Seit 1985 forderte die CDU/CSU eine Einschränkung des individuellen Grundrechts auf Asyl. Nach der Wiedervereinigung begannen CDU und CSU mit einer verschärfenden Kampagne für eine Veränderung des Grundrechts auf Asyl. Assistiert vor allem durch Boulevardmedien wurde eine Bedrohung Deutschlands durch eine „Flut“ von „Schein- und Wirtschaftsasylanten“ inszeniert, die angeblich das Grundrecht auf Asyl „missbrauchen“ und „den Deutschen auf der Tasche liegen“ würden.

19 Jahre Abschaffung des Grundrechts auf Asyl

Diese rassistische Kampagne erfuhr offene Zustimmung zahlreicher Bürger_innen. Diese pogromartigen Ausschreitungen wiederum wurden als Beleg genutzt, um politisch zu handeln und das Grundrecht auf Asyl einzuschränken. Die Änderung des Grundgesetzes im Mai 1993 unter Zustimmung der SPD als Oppositionspartei und die darauf folgende Einführung des sog. Asylbewerberleistungsgesetzes 1993 bestätigte die Gewalttäter_innen und Mörder_innen in ihrem Handeln. Die Gesetzesänderungen enthielt die sog. Drittstaatenreglung; seitdem können sich nur noch Menschen auf das Asylrecht berufen, die politisch verfolgt sind und nicht aus einem „sicheren Drittstaat“ oder anderen Ländern der EU einreisen. Im Rahmen dieser Gesetzesänderung kommt es zu vielen weiteren menschenverachtenden Einschränkungen. Dazu zählt das Asylbewerberleistungsgesetz, welches Asylsuchenden weniger Geld zur Verfügung stellt als heute HartzIV-Regelsatz ist; das Gutscheinsystem für Lebensmittel, die Unterbringung in Lagern und die Auflage sich nur in einem behördlich festgelegten Bereich aufzuhalten (Residenzpflicht).

Kein Ende der Nazi-Morde

Die folgenden Jahre bescheren eine unsägliche bundesdeutschen Debatte über die Nazi-Szene wie den verirrten Seelen“, „Vereinigungsverlierern“ und ihrem „Schrei nach Liebe“ abgeholfen werden könnte. Der Rassismus und die Nazigewalt wurden auf ein Problem der ostdeutschen „Beitrittsländer“ und Jugend reduziert, welches mit verstärkter Sozialarbeit bekämpft werden sollte. Die Millionen, die in die Programme flossen, sorgten für weitere Formierung einer gewalttätigen Nazi-Szene in ganz Deutschland und dem Aufwuchs zunehmend gut organisierter Kameradschaften. Vor allem in den Ostdeutschen Bundesländern fand bis Mitte der Neuzier Jahre ein Kampf um die Straße statt. Wöchentlich wurden linke Jugendzentren und Clubs von Nazis angegriffen, ganze Viertel mussten gegen Nazis verteidigt werden. Gerade in ländlichen Regionen ist es zum Teil Rechten gelungen, solche Angsträume zu etablieren.
Nicht nur Menschen, die nicht deutsch erscheinen, sondern auch jene, die nicht ins rechte Weltbild passen, geraten in den Fokus der Gewalt. Die Aufdeckung der rassistischen Mordserie mit bislang 10 bekannten Opfern des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) zeigt deutlich, wie ignorant und verharmlosend der Staat rassistischen Gewalttaten begegnet. In dem nach „milieutypischen Auseinandersetzungen unter Migranten“ ermittelt wurde und fast alle Medien von „Dönermorden“ berichten. Seit 1990 sind mehr als 180 Menschen von Nazis ermordet – weniger als ein drittel der Todesopfer sind durch die Bundesregierung anerkannt.

Europäische Abschottungspolitik

Die rassistische und restriktive BRD-Asylpolitik hat sich im Zuge der EU-Erweiterung an die europäischen Außengrenzen ausgedehnt und gehört zu den deutschen Exportschlagern. Seit 2004 wird Europa von der eigens dafür gegründeten Agentur Frontex gegen illegalisierte Migrant_innen mit militärischen Mitteln verteidigt. Diese ergänzt und erweitert die nationalen Kontrollsysteme, die auf Abschreckung und Kriminalisierung der Migrationsbewegungen zielen. Seit 1993 sind mindestens 16.000 Menschen an den Grenzen Europas gestorben – von einer höheren Dunkelziffer ist auszugehen.

Unsere Antwort: Solidarität!

Rassismus und andere Herrschaftsmechanismen sind nicht auf Nazis abzuwälzen, sondern entspringen der sogenannten Mitte der Gesellschaft. Wir wollen in einer Gesellschaft ohne Rassismus, Faschismus, Sexismus und andere Herrschaftsverhältnisse leben. Eine Gesellschaft ohne Staat und Nation, in der es keine Grenzziehungen gibt, in der die Menschen solidarisch mit einander leben.

Jedoch bewegen wir uns in einem System, welches den Logiken des Marktes und Konkurrenz folgt, soziale Ausgrenzung marginalisierter Gruppen ist diesem inhärent und ein anerkanntes Unterdrückungsinstrument. Der Widerspruch zwischen der Forderung nach einer herrschaftsfreien Gesellschaft und gleichzeitigen Appellen an den Staat ist uns bewusst, aber wir können nicht hinnehmen, dass Rassismus und Nazigewalt weiterhin verschwiegen, verharmlost oder nicht als solche (an)erkannt werden. Wir fordern Rassismus beim Namen zu nennen. Dies bedeutet auch die Anerkennung und Unterstützung der Betroffenen von Diskriminierung und Rassismus. Wir fordern die offizielle Anerkennung der Todesopfer neonazistischer Gewalt. Wir fordern die Einrichtung einer staatsunabhängigen Beobachtungsstelle für Nazi-Umtriebe. Wir fordern die Abschaffung der Ämter des Verfassungsschutzes. Wir fordern die dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen. Uneingeschränktes Bleiberecht für alle!

Weg mit der Residenzpflicht!
Keine Abschiebungen! Asylknäste zu Baulücken!
Gleiche Rechte für alle!

Deshalb kommt am 25.8.2012 nach Rostock, um mit uns gemeinsam den Betroffenen von rassistischer und neonazistischer Gewalt zu gedenken und für eine andere Gesellschaft einzutreten!